Reiseletter · 03. Februar 2019
Denn der Tourismus ist an vielen Orten der Welt der zentrale Wirtschaftsfaktor und Entwicklungsmotor. Auch die Hoffnung, Reisen möge Herz und Verstand bilden, scheint nicht völlig unbegründet. Doch mit etwas Bedacht lassen sich Reisen möglichst umweltverträglich gestalten. Sei es der Verzicht auf den Wochenend-Trip mit dem Billigflieger nach Hamburg oder möglichst Orte aufzusuchen, die nicht unter der Touristenlawine leiden. Am 2. Februar haben die Oberösterreichischen Nachrichten einen...
25. Januar 2019
Die nördlichste Insel Griechenlands ist von Österreich aus gut auch ohne Flugzeug erreichbar. Von Linz geht es zunächst um kurz vor 23 Uhr mit dem Zug nach Venedig, wo wir um 8.24 Uhr ankommen werden. Da unser Linienschiff erst um 12 Uhr abfahren wird, haben wir genug Zeit um in den neu errichteten Hafen für Linien-Fährschiffe nach Fusina zu kommen. Leider wurden die Vergnügungs-Kreuzfahrtschiffe noch nicht aus der Innenstadt verbannt, jedoch die Transport- und Fährschiffe. Vom Bahnhof...

Reiseletter · 29. Dezember 2018
Anfang der 90er Jahre war Günter Stoof Monate lang allein in einer Forschungsstation in der Antarktis. Als Techniker kümmerte er sich dort um die Messgeräte. Und weil ihn das russische Versorgungsschiff nicht abholte, musste er insgesamt zwölf Monate dort ausharren. Stoof machte weiter, als sei nichts geschehen, lief in diesem Jahr um die zehntausend Kilometer durch die Antarktis, um die Messgeräte abzulesen.
28. Dezember 2018
Die kleine venezianische Insel Guidecca hat ihren melancholischen Charme über die Zeit gerettet., trotz Spekulationswut...

05. November 2018
Die Fahrt von der ungarischen Grenze bis nach Rakhiv, eine kleine Stadt in den Waldkarpaten, führt durch kleine Bauerndörfer und dauert: die Straßen sind von Schlaglöchern übersät. Doch es zahlt sich aus, sich diesen Winkel Europas näher anzusehen. Noch dazu wenn man eine Woche erwischt, in der ein dunkelblauer Himmel, höchstens mit ein paar kleinen Wolkengebilden verziert, die ganze Pracht des herbstlichen Farbenspiels der Laubmischwälder in ein unvergessliches Licht rückt. Da wird...
16. September 2018
Brüssel hat viele Gesichter. Wir spazierten durch Molenbeek, einem der spannendsten Viertel der Stadt.

18. August 2018
"Jeder Ort steht für etwas. Venedig ist Wasser, Glas und Filmstars. Parma ist Schinken. Und Czernowitz ist ein Buch. Es hat viele Stimmen und wird in vielen Sprachen verfasst", schreibt der Schriftsteller Igor Pomerantsev. Wir besuchten die ehemalige Literaturhauptstadt des Habsburger Reiches.
15. Juli 2018
Die Niederen Beskiden im südostpolnischen Karpatenvorland haben im Laufe seiner Geschichte viele Herrscher erlebt: polnische Könige, Habsburger Kaiser, deutsche Besatzer, sowjetische Diktatoren. Was durch die Jahrhunderte Bestand hatte, war der starke Glaube seiner BewohnerInnen, die heute Lemken genannt werden. Zeugen der gewaltsam beendeten Kultur der Lemken gibt es in diesem Landstrich zur Genüge. Des öfteren stießen wir auf steinerne Kreuze am Feldweg, auf verlassene Friedhöfer oder...

07. Juni 2018
Trier wird dieser Tage Kopf stehen, haben wir geglaubt. Zwar sieht man Karl Marx überall in der Stadt, die TouristInnen interessieren sich nicht allzusehr um sein Leben und Werk, sondern das der Römer, die vor 2000 Jahren Trier als wichtigen Stützpunkt erbauten. Selbst die örtlichen Grünen wunderten sich, warum wir uns um den scheinbar größten Sohn der Stadt interessierten. Sie selbst haben kaum Interesse an seiner Person.
20. Mai 2018
So vielfältig wie der Alpenraum ist, ist auch die Landschaft des Karpatenbogens. Von Bratislava (für manche beginnen die Karpaten aber schon beim Hundsheimerberg am Fuße von Hainburg) zieht sich der Gebirgszug über sechs weitere Länder bis hinunter an die serbische Grenze. Alle Anrainerstaaten der Karpaten haben drei auffällige Gemeinsamkeiten: sie gehörten vor 1918 zur multinationalen Monarchie Österreich-Ungarn...

Mehr anzeigen