Korfu: Wandelgänge auf der grünsteN Insel Griechenlands

eine gemütliche Reise mit Tagesgepäck und An- und Abreise per Zug und Schiff über Venedig-Mestre und Ancona

vom 1. bis 12. Mai 2019
Korfu ist immer wieder einen Besuch wert. Seien es die Hänge des höchsten Inselberges Pantokrator, an denen wir hinunter gehen werden oder die alten Olivenwälder durch die wir spazieren  oder die engen Gassen der Inselhauptstadt flanieren. Es ist die Kombination von Natur, Kultur und Lebensart der dort lebenden Menschen, die viele BesucherInnen immer wieder aufs Neue begeistern. Auch heuer wieder besuchen wir die grünste Insel im Norden Griechenland und werden diesmal neue Ort endecken , die zum länger Verweilen einladen.

 

Während dieser Reise werden wir Landstriche Nordwesten, wie auch die Inselhauptstadt auf gemütliche Weise erkunden. Wir sind den ganzen Tag über zwischen maximal vier Stunden zu Fuß unterwegs und wandeln (spazieren) durch besonders sehenswerte Teile der Insel. Wir werden Orte und Landstriche aufsuchen, wo wir länger die besondere Atmosphäre  auskosten zu können.

 

An- und Abreisen erfolgen per Zug und Schiff. Wir nehmen die Fähre der Reederei Minoan, die von Venedig-Mestre in den frühen Morgenstunden ablegt  und am nächsten Tag frühmorgens in Igoumenitsa ankommen wird. Wegen des eingeschränkten Fährbetriebes im Mai werden wir mit der Fähre nach Ancona zurückfahren und einen Zwischenstopp einlegen. Wir fahren dann mit dem Tagzug zurück nach Österreich.

 

Der geplante Ablauf:

Änderungen möglich - vor allem der Fahrplan der Fähre kann sich noch verändern

 

Mittwoch, 1. Mai 2019: Fahrt nach Mestre 
Nachmittag: Fahrt mit dem Zug/IC-Bus über Villach nach Mestre; dort werden wir gemütlich Abendessen und gegen Mitternacht zum Fährterminal fahren;

 

Donnerstag, 2. Mai: Überfahrt nach Griechenland
Einchecken in die Kabine ab ca. 1.30 Uhr; Abfahrt der Fähre um 4.30 Uhr

Den Tag über genießen wir die Fahrt entlang der kroatischen und albanischen Küste

 

Freitag, 3. Mai: Ankunft auf Korfu, Weiterfahrt nach Pélekas
Ankunft in Igoumenitsa um ca. 8 Uhr;
Weiterfahrt mit der lokalen Fähre nach  Corfu City (Kerkira).
Mit einem Bus werden wir auf die andere Inselseite nach Pélekas gebracht, wo wir zwei Nächte einquartiert sein werden; Einchecken im Hotel um die Mittagszeit;

Nachmittag und Abend: Zeit zur freien Verfügung.

Pélekas ist ein kleines Bergdorf mit verwinkelten Gassen, Tavernen und Kafenias und liegt hoch über der Bucht von Glifáda, die in Mitten eines Felsenkessels mit atemberaubenden Steilwänden liegt. Schon die österreichische Kaiserin Sissy und der deutsche Kaiser Wilhelm II. schätzten die grandiose Aussicht von Pélekas. Der Strand in der Bucht von Kontogialos liegt und 1,5km von Pélekas entfernt. Er besteht aus feinem Sand, Liegen und Sonnenschirme stehen gegen Gebühr zur Verfügung.

 

Samstag, 4. Mai: Pélekas - Vatos 

Heute wandern wir hinunter zum Strand der Glifáda-Bucht und weiter bis zum Kloster Mirtiotissa. In der dortigen alten Olivenmühle wird immer noch ein köstliche Olivenöl hergestellt. Nicht weit davon lädt in Vatos eine Taverne zum Verweilen ein; ebenso gibt es Gelegenheit zum Baden. (Gehzeit: 2,5 Stunden);
am Nachmittag: Rücktransfer mit dem Bus nach Pélekas.

Vatos: das kleine von Obstbäumen umgebene Bergdörfchen liegt im Schatten der Tourismusindustrie. Die meisten Besucherinnen zieht es zum Strand von Ermones. Nur die wenigen WandererInnen auf dem Corfu-Trail machen auf  dem Dorfplatz bisweilen Rast. Vom Dorf bietet sich ein schöner Blick über das Ropa-Tal.

 

Sonntag, 5. Mai: Vatos - Liapádes

Wir werden wieder mit dem Bus nach Vatos gebracht und wandern von dort durch das Ropa-Tal nach Giannades und dann durch einen weitläufigen Olivenwald nach Liapades. Das kleine Bergdorf besitzt einen schönen Dorfplatz und etwas entfernt vom Ortskern befindet sich eine Traumbucht mit feinem Sandstrand. Am Rande des Dorfzentrums holt uns der Bus ab und fährt uns nach Agios Georgios, wo wir in einem der Strandhotels für drei Nächte Quartier nehmen. (Gehzeit ca. 3,5 Stunden).
Liapádes: das etwa 900-Einwohner-Dorf ist von mehr als 200.000 Olivenbäumen umgeben. Die meisten wurden noch in venezianischer Zeit gepflanzt. Neben dem Olivenöl spielt auch der Weinbau eine wichtige Rolle. Hier wird beispielsweise der populäre Weißwein von der Kakotrygi-Traube angepflanzt.

 

Montag, 6. Mai:  Liapades - Agios Georgios

Heute steht uns eine der schönsten Etappen bevor. Wir werden mit dem Bus nach Paleokastritsa gebracht, das malerisch an den Steilhängen des Arakli liegt. Vom ’Bella Vista’ haben wir eine herrliche Aussichten auf die zahlreichen tief eingeschnittenen Buchten und das türkisfarbene Meer. Weiter geht es nach

Makrades, ein noch ursprüngliches Dorf, wo Kräuter, Nüsse und Olivenöl angeboten werden. (Gehzeit ca. 4 Stunden);

Der kleine Ort Agios Georgios liegt direkt an der mehr als einem Kilometer langen sichelförmigen Bucht und ist an einer Seite umgeben von markant ansteigenden Berghängen.

 

Dienstag, 7. Mai: Rundwanderung

Unsere heutige Wanderung führt uns zum malerischen Dorf  Afiónas, einem altes Piratennest mit herrlichen Ausblicken über

Agios Georgios und schönen Tavernen. Das Dorf Afionas ist auch bekannt für seinen guten Wein. Am Nachmittag geht es zurück über Porto Timoni mit seiner wunderschönen Doppelbucht nach Agios Georgios (Gehzeit ca. 3 Stunden).

Der Besuch des kleinen Bergdorfs Afiónas mit seinen schmucken kleinen Gassen  am südlichen Ende der Bjucht von Arílas lohnt sich vor allem wegen des grandiosen Panoramas. Die Gegend hier war schon zur Antike besiedelt. So gibt noch Reste einer Festung aus dem Jahr 300 v. Chr.

 

Mittwoch: 8. Mai: Paléo Perithia - Agios Spirídon
Wir werden einige hundert Höhenmeter unterhalb des Gipfel des Pantokrator gebracht, dem höchsten Berg Korfus gebracht. Im längst verlassenen Dorf Paléo Perithia beginnen wir unsere heutige Wanderung und wandern auf Pfaden und Waldwegen hinab zur Küste nach Agios Spirodon. Wir schlendern entlang des Uferbereichs der unter Naturschutz stehenden Lagune und beenden unsere Wanderung am großen Strand von Agios Spiridon. (Gehzeit ca. 3,5 Stunden).

Am späten Nachmittag werden wir vom Bus abgeholt, der uns gemeinsam mit unserem Gepäck in die Inselhauptstadt bringt. Dort checken wir ein in unserem Quartier der nächsten beiden Tage.  Am Abend haben wir genügend Zeit, um durch die Altstadt zu flanieren und um uns um ein Restaurant fürs Abendessen umzuschauen.

Alt Perithia: 1975 gingen in dem abgelegenen Bergdorf die Lichter aus. Die letzten Bewohnerinnen verließen den Weiler am Nordhang des mächtigen Pantokrátor-Massivs. Das Leben in der venezianischen Siedlung, in der zur Blütezeit 1.500 Menschen lebten, endete Seit ein paar Jahren kehrt zumindest in den Sommermonaten wieder Leben ein. Inmitten der herrlich duftenden Berglandschaft haben Korfu-Liebhaber das Dörfchen mit seiner traditionellen Architektur wieder entdeckt. Einige der Häuser wurden aufwändig restauriert.

 

Donnerstag, 9. Mai: Corfu-City
Wir fahren mit dem öffentlichen Bus ins Achilleion, dem früheren Sommerpalast der österreichischen Kaiserin Elisabeth. Das Anwesen im Neurenaissaince-Stil gehört zu den touristischen Magneten der Insel. Ob es sich um ein pompöses und stilloses Gebäude ohne großem historischen Wert oder um ein Traumschloss mit viel Sinn für Kunst und Landschaft handelt, muss sich jede Besucherin und jeder Besucher selbst für sich beantworten. Wer möchte kann durch den großen Park subtropischen Park mit mit vielen Dattelpalmen, Ölbäumen und Kakteen ans Meer spazieren.

Am Nachmittag kehren wir mit dem öffentlichen Bus zurück nach Korfu-City und lassen den Tag gemütlich in der Inselhauptstadt ausklingen.

 

Freitag, 10. Mai: Corfu-City, Fähre

Heute haben wir ausführlich Zeit für individuelle Stadtentdeckungen bzw. fürs Shoppen. Zu sehen gibt es viel: sei es der britische Friedhof oder die Seifenmanuktur in der Innenstadt oder auch das Stadtmuseum in einer alten Festungsanlage...  Wer können auch den großen Markt mit den Fischständen besuchen oder einfach nur an der Esplanade spazieren.

Um etwa 18 Uhr gehen wir zum Fährhafen und fahren etwa 90 Minuten mit der Fähre nach Igoumenitsa. In der Nähe des Hafens werden wir den Abend verbringen und fahren um ca. 23.00 Uhr mit der Fähre nach Ancona.

 

Samstag, 11. Mai: Ancona
Wir verbringen den Tag über auf der Fähre und erreichen Ancona um ca. 15.30 Uhr. Wir bringen unser Gepäck ins Hotel und haben nun genügend Zeit um die verschiedenen Facetten dieser Hafenstadt zu entdecken. 

Noch einmal werden uns zum gemeinsamen Abendessen treffen.

 

Sonntag, 12. Mai: Rückreise 
Um 9.22 Uhr fährt unser Zug nach Bologna. Wir steigen dann um in den Zug nach Innsbruck und zuletzt in den Railjet nach Oberösterreich. Ankunft in Linz um 20.12 Uhr.

  

Reisepreis: 965 Euro  (Einzelzimmerzuschlag:  170 Euro)
Kleingruppenaufschlag bei 5 oder 6 Teilnehmerinnen: 85 Euro pro Person

8 Übernachtungen mit Frühstück in *** Hotels

Gepäcktransport, & Transfers während der Wanderungen auf Korfu
Organisation, Reisebegleitung  durch Marco Vanek

 

nicht inkludiert:
* Essen, Getränke, individuelle Taxifahrten (Transfers), Busticket Corfu - Archilaion ca. 10 Euro

 

Zug & Schifftickets:
Anreise mit dem Zug nach Venedig/Mestre (Linz - Venedig ca. 60 Euro als Gruppenticket)
Fähre (Preisstand 2018): Venedig - Igoumenitsa - Ancona (in der Doppelkabine innen ca. 250 Euro, 3er Kabine ca. 200 Euro, Einzelbelegung in einer 2er Kabine ca. 350 Euro) 
lokale Fähre: Igoumenitsa - Corfu - Igoumenitsa: ca. 22 Euro

Ancona - Linz: ca. 90 Euro als Gruppenticket

Die Abfahrtszeiten beruhen auf Informationsbasis des 2018 und dienen nur zur Orientierung. Die Fähr- und Zugpreise stehen Ende Dezember 2018 fest.

 

Gruppengröße: mindestens 5, maximal 13 Personen 


Impressionen von unseren Korfu-Reisen 2013 und 2015: