Triest: Zeitspuren im Karst  und am meer

Die Piazza Unitá d'Italia zählt zu den schönsten Hauptplätzen der Welt und ist von Zeit zu Zeit ein Ort für Kunstinstallationen
Die Piazza Unitá d'Italia zählt zu den schönsten Hauptplätzen der Welt und ist von Zeit zu Zeit ein Ort für Kunstinstallationen

29. Mai bis 2. Juni 2019

Die Hafenstadt an der Adria ist nicht "typisch" italienisch. Die grandiose Architektur der Häuser erinnert eher an österreichische Städte und in der Sprache hören die BesucherInnen ein slowenisches "dober dan" oft in einem Atemzug hinter dem italienischen "buon giorno".

Für beides gibt es Gründe. Zum einen war Triest über 500 Jahre Teil des Habsburger Reiches und dabei Österreichs wichtigster Hafen. Zum anderen zieht sich die Region Triest als schmaler Küstenstreifen unterhalb Sloweniens entlang, ja, man könnte fast sagen: Triest stiehlt Slowenien die Küste. Dank der offenen EU-Grenzen erzeugt das allerdings keinen Streit. Und spätestens wenn wir den Kaffee schmecken, das Meer hören und die Sonne spüren, zeigt uns Triest auch seine italienische Seele. 

 

Auf unserer Reise entdecken wir das gegenwärtige, das altösterreichische sowie das jüdische Triest. Der NaturGEHnuss soll aber nicht zu kurz kommen. An einem Tag unternehmen wir einen Ausflug in die Umgebung der Stadt und wandern gemütlich durch die geologisch interessante Karstlandschaft mit seiner – zu dieser Zeit - noch sehr üppigen Fauna und Flora.

 

Karstgestein prägt die Landschaft dieser grenzüberschreitenden Region
Karstgestein prägt die Landschaft dieser grenzüberschreitenden Region

Das Reiseprogramm

Mittwoch, 30. Mai 2019

Anreise mit dem Zug ab Linz um 14.32 Uhr, Ankunft in Triest um ca. 21.30 Uhr (Änderungen nach Fahrplanwechsel möglich)

Wer erst später kann, kann am Mittwoch auch den Nachtzug nach Venedig nehmen und dann weiter nach Triest fahren.

 

Donnerstag, 31. Mai

Vormittag: Zeitspuren in Triest – ein Stadtspaziergang durch das Zentrum

Nachmittag: das jüdische Triest

 

Freitag, 1. Juni

Ausflug in den Karst – eine kleine naturkundliche Wanderung durch die Umgebung Triests / eine geologische und botanische Spurensuche

Gehzeit ca. 3 – 4 Stunden

 

Samstag, 2. Juni

Vormittag: das altösterreichische Triest / die Handels- und Migrationsstadt

Ab ca. 17.00 Uhr: Rückfahrt  nach Venedig / Weiterfahrt mit dem Nachtzug nach Salzburg/Linz/Wien

Zeitspuren auf der Straße
Zeitspuren auf der Straße

Reisepreis und Leistungen

Reisepreis: 380 Euro (ohne An- und Abreise)

Einzelzimmerzuschlag: ca. 60 Euro im Einzelzimmer oder 75 Euro im DZ mit Einzelnutzung 

 

beinhaltet folgende Leistungen:

3 Übernachtungen in einem *** Hotel im Zentrum von Triest im DZ mit Frühstück

Führungen und Eintritte

Transfers mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln

Organisation und Begleitung durch Marco Vanek und Lukas Oberwagner

Eine gemeinsame Reise von planetREISEN, Grüner PädagogInnen-Verein und Grüne Bildungswerkstatt OÖ

 

Kosten der Zuganreise:

Hinfahrt von Linz nach Triest ca. 90 Euro

Rückreise von Triest nach Venedig und weiter mit dem Nachtzug nach Linz (ca. 130 Euro im Double-Schlafwagen (Ab- und Zuschläge für niedrigere Kategorien

bzw. für Singleabteil).

 

Gruppengröße: mind. 6, max. 12 Personen

Wer möchte kann noch individuell verlängern bzw. ab Sonntag 3. Juni an der Wanderreise  durch Istrien von Triest nach Porec teilnehmen.

Veranstalter: Vividus-Reisen aus Horb im Auftrag von planetREISEN; es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen.