sommergenuss  in der eisenwurzen

Von Nagelschmieden, Holzfällern und anderen GEHschichten entlang der oberösterreichischen Eisenstraße

AUSGEBUCHT / WARTELISTE!
11. bis 14. August 2020

Die Eisenwurzen ist eine alte Kulturlandschaft zwischen Eisenerz und Enns, wo seit Jahrhunderten der Rohstoff Eisen und das metallverarbeitende Gewerbe und Industrie das Leben und die Landschaft prägen. Auf unserer kleinen Reise nehmen wir Quartier in Losenstein mitten im Ennstal und unternehmen von dort Streifzüge in die größtenteils sanfthügelige Umgebung der Voralpen samt einem Besuch des Nationalparks Kalkalpen. Wir werden aber auch Interessantes über die bewegte Geschichte und Gegenwart dieser Region erfahren, wo in jedem Seitental zahlreiche naturkundliche, kulturelle und historische Besonderheiten zu entdecken sind.

 

Dienstag, 11. August 2020: Losenstein & Projektbesuch UM‘S EGG / Vorstellung lokale Währung „Der Ennstaler“

Anreise nach Losenstein: der Ort ist gut mit dem Zug von der Westbahn aus Linz und Wien erreichbar.

Etwa mit dem Railjet von Wien Hbf nach St. Valentin und dann weiter mit der Schnellbahn über Steyr nach Losenstein (ab Wien Hbf 8.55 Uhr, umsteigen in St. Valentin, an in Losenstein: 11.37 Uhr)

Der Gasthof Blasl befindet sich neben dem Bahnhof.

Wir treffen uns um 12 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen.

 

Am Nachmittag begeben wir uns auf einen Spaziergang durch den Ort, machen einen Abstecher hinauf zur Ruine, die direkt über dem kleinen Zentrum steht und besuchen dann die lokale Initiative Um‘s EGG, ein kleiner - von BäuerInnen und VerbraucherInnen selbstorganisierter – Laden. Durch verschiedene innovative Maßnahmen und Instrumente versucht die Genossenschaft das aussterbende Ortszentrum wiederzubeleben. Im Geschäftslokal treffen wir Bernd Fischer, dem Initiator dieser Initiative, der auch Grüner Gemeinderat und Fraktionsobmann ist. Er wird uns u.a. die Idee und das Geschäftsmodell, aber auch die von ihm initiierte lokale Währung „Der Ennstaler“ vorstellen.

Gehzeit: ca. 2 Stunden, 100 Höhenmeter, ca. 6 km

Anschließend Abendessen in unserem Gasthaus

 

Mittwoch, 12. August: Nationalpark / UNESCO Weltnaturerbe Buchenwald, Reichraming

Frühstück

Mit dem Kleinbus werden wir in die Nähe des Eingangs des Nationalparks im benachbarten Ort Reichraming gebracht.

Der Nationalpark Kalkalpen ist das größte Buchenwald-Schutzgebiet der Alpen und seit 2017 als erstes UNESCO-Weltnaturerbe Österreichs ausgezeichnet. Bei der Rundwanderung "Im Tal des Holzes" gewinnen wir einen Einblick in das wertvolle Ökosystem naturnaher Buchenwälder mit ihren Pflanzen und Tieren. Hier können wir auch beobachten, wie sich der Wald in den letzten Jahrzehnten vom einstigen Köhlerwald über den Nutzwald in der modernen Forstwirtschaft bis hin zum Naturwald im Nationalpark entwickelt.

Bevor wir den Bachlauf verlassen, sehen wir noch die Überreste des Jahrhunderthochwassers vom August 2002. Große Teile einer Verbindungsstraße zu einer Alm wurden damals von den Wassermassen über Nacht weggeschwemmt. Auf diesem Wegabschnitt im nördlichen Teil des Nationalpark Kalkalpen sehen wir deutlich, wie die Natur mit Hilfe ihrer Kräfte neue Landschaften formt und Stück für Stück menschliche Einrichtungen verschwinden lässt. Auf unserem Rundgang durch den zurückkehrenden Buchennaturwald machen wir eine kleine Mittagspause auf einer Aussichtsplattform, wo wir hinein in die Waldwildnis blicken können.

Anschließend wandern wir auf einem guten Forst- und Almweg in den Ort Reichraming. Bevor wir wieder nach Losenstein zurückkehren, machen wir noch eine Kaffeepause im örtlichen Café am Marktplatz.

Reine Gehzeit: ca. 4,5 Stunden, 400 Höhenmeter, ca. 14 km

Abendessen in unserem Gasthaus

 

Donnerstag, 13. August: Panoramaweg

Frühstück

Der Kleinbus bringt uns in den Nachbarort Laussa und dann weiter hinauf auf den Plattenberg. Oben auf der Kuppe dieses kleinen Wiesenberges wurden 1998 drei Windräder errichtet, die nach wie vor Strom für einige tausend Haushalte produzieren. Wir wandern vorbei an den riesigen Anlagen, dann immer weiter entlang des Höhenzuges über den Willeitenberg, den Sonnberg, die Hetzerhöhe und den Jochberg. Auf unserer abwechslungsreichen Wanderung sehen wir immer wieder weit in den Osten ins niederösterreichische Mostviertel oder Richtung Westen zu den benachbarten Berggipfeln des oö. Voralpenlandes.

Reine Gehzeit: max. 5 Stunden, 360 Höhenmeter, 17 km

Abendessen in unserem Gasthaus

 

Freitag, 14. August: kurze Klammwanderung / wer möchte: Zwischenstopp mit Stadtspaziergang in Steyr

Frühstück

Nach dem Frühstück machen wir noch eine kurze Abschlusswanderung in der Umgebung unseres Gasthauses. Wir spazieren zum Klausgraben, einer kleinen wildromantischen Schlucht. Auf guten Holzstegen gehen wir entlang entlang des Baches und queren diesen immer wieder über kleine Brücken.

Dauer ca. 2 Stunden, 230 Höhenmeter, 5,5 km.

Bis spätestens um 11.30 Uhr kehren wir wieder zurück ins Hotel

Der Zug Richtung St. Valentin fährt ab um 12.22 Uhr; wer möchte kann noch einen Zwischenstopp in Steyr einlegen; wir können dort noch gemütlich Mittagessen und einen Nachmittagsspaziergang durch die reizende Altstadt und den Stadtteil Steyrdorf mit seinen schmalen Gassen und lieblichen Innenhöfen machen. Das Gepäck können wir zwischendurch in einem Cafe/Geschäft abstellen.

Von Steyr geht dann stündlich ein Zug nach Wien weiter. Abfahrt zu jeder Stunde um XX.14 Uhr.

 

Kostenbeitrag: 200 EUR, kein Einzelzimmerzuschlag

 

inkludiert:

3 Übernachtung mit Frühstück im *** Hotel/Gasthof Blasl in Losenstein

Organisation und Begleitung durch Marco Vanek

nicht inkludiert:

Essen (Halbpension 17 EUR für ein dreigängiges Menü), Getränke, Kosten für Transfers bei den Wanderungen, ev. Eintritte

Gruppengröße: mind. 4, max. 14* Personen (*bei behördlichen Beschränkungen auch weniger)