Bad Radkersburg: bewegte GE(H)schichten

Heute noch gut erkennbar sind die jahrhundertealten Festungsreste / Foto: TV Radkersburg
Heute noch gut erkennbar sind die jahrhundertealten Festungsreste / Foto: TV Radkersburg

 

Donnerstag, 3. bis Sonntag, 6. Juni 2021 

 Mit seiner Lage direkt an der heutigen slowenischen - ganz früher ungarischen Grenze - kam Bad Radkersburg in den letzten Jahrhunderten eine strategische Bedeutung zu. Die massiven, gut erhaltenen Ringmauern mit ihren Bastionen belegen das auch heute noch eindrucksvoll. Im Wesentlichen präsentiert sich das heutige Stadtbild so wie im 13. Jahrhundert, als der Landesfürst die Errichtung der Stadt anordnete. Radkersburg bekam im 16. Jahrhundert eine wichtige Stellung bei der Abwehr der Osmanen. Das hatte zur Folge, dass die Verteidigungswall  unter der Leitung des italienischen Baumeisters Demonico dell'Allio modernisiert wurde. Auch zahlreiche Renaissancebauten erinnern an das 16. Jahrhundert und tragen die Handschrift italienischer Baumeister, Maurer und Steinmetze...

 

Auf unserer kleinen Reise werden wir nicht nur die kleine Altstadt erkunden, sondern auch das Umland und werden uns die historischen Verwerfungen näher unter die Lupe nehmen. Wir werden auf der slowenischen Seite durch die Weinberge wandern und schöne Weitblicke ins Murbecken und das Abstaller Becken genießen...

 

Wir hören auch mehr über die wechselvolle Geschichte der früheren Stadt Radkersburg / Gornja Radgona, deren slowenischer Teil sich genau vor hundert Jahren vom deutschsprachigen Teil abspaltete, als die Untersteiermark dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen zugesprochen wurde.

 

Der vorläufige Programmablauf (Änderungen vorbehalten)


Donnerstag, 3. Juni:
Nachmittag: Spaziergang durch die Murauen und die Altstadt von Bad Radkersburg (Gehzeit zwischen 2 und 3 Stunden)

Freitag, 4. Juni:
Frühstück
begleiteter Stadtspaziergang durch Bad Radkersburg
Besuch des Muzeum Spital / Stadtmuseum von Gornja Radgona;
Gespräch mit Mag. Mateja Mocnik, Kulturvermittlerin, Historikerin über die Brücken von Radgona  

Gespräch im Alten Zeughaus, dem lokalen Museum von Bad Radkersburg und Gespräch mit  der Leiterin. Sie wird uns Einblicke in die jahrhundertelange Geschichte dieser Grenzregion und von Radkersburg geben. 

 

Samstag, 5. Juni:
Frühstück
Heute wandern wir durch die Weinberge im Hinterland von Gornja Radgona (Region Pomerska), die vor allem für die Schaumweinproduktion herangezogen werden. Sanfte Hügel - auch genannt die Windischen Bühel - ziehen sich weit Richtung Maribor. Dazwischen gibt es Sektkeller, Buschenschanken und vieles mehr zu entdecken. Wir machen auch Halt im Sektkeller von Frangez, wo wir einen der besten Schaumweine Sloweniens kosten können. (Auszeichnung für Jahrgang 2019).

 

Am späten Nachmittag kehren wir wieder zurück nach Bad Radkersburg.

Gehzeit: ca. 4 Std. 13 km, max. 300hm.

 

Sonntag, 6. Juni:
Frühstück
Am Vormittag planen wir eine gemütliche Tour durch das Murbecken Richtung dem Dorf Zelting, das direkt am Grenzbach Kutschenitza liegt.

Die Reise endet offiziell zu Mittag; 

Gehzeit: ca. 3 Std, 10 km, keine Hm.

 

 

Richtpreis: 315 EUR, Einzelzimmerzuschlag: je nach Zimmerkategorie zwischen 30 und 60 EUR 

inkludiert ist:
3 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück im *** Gasthof Lindenhof bzw. im benachbarten Gästehaus Mencigar
O
rganisation und Wanderbegleitung durch Marco Vanek
Stadtführung in Bad Radkersburg mit Besuch des Alten Zeughauses
Führung durch das Museum Spital in Gornja Radgona 

Änderungen des Programms, des Richtpreises und der Leistungen aufgrund der Covid-Auflagen möglich
 

nicht inkludiert:
Essen, Getränke, Trinkgelder und Eintritte und Führungen, sofern nicht im Programm angeführt, Bus- oder Taxitransfers

 

Gruppengröße: mind. 5, max. 12 Teilnehmer/innen 

auf Wunsch organisieren wir Verlängerungstage in Bad Radkersburg