Das Reisefeuilleton

Reportagen, Hintergrundberichte, Tipps und vieles andere mehr



Italiens Kleinstädte

Warum Italiens Kleinstädte ihre Identität verlieren

Das Herz Italiens ist in Gefahr, schrieb kürzlich der italienische Politikwissenschafter Marco Damiani, als er den Strukturwandel in den kleineren Städten unter die Lupe nahm.

In der kleinen Altstadt von Vigoleno in der Emilia-Romagna wohnen gerade noch sieben Menschen
In der kleinen Altstadt von Vigoleno in der Emilia-Romagna wohnen gerade noch sieben Menschen
mehr lesen

Florenz

Wer war Sofonisba Anguissola ?

Selbstportrait, 1556, Lancut Museum, Polen
Selbstportrait, 1556, Lancut Museum, Polen

Unsere Reise in das Florenz der italienischen Meister der Renaissance liegt nun hinter uns. Wir sahen Leonardo, Michelangelo, Rafael und Tizian in den Uffizien und im Dommuseum, bewunderten die Dombaukunst des Filippo Brunelleschi, der die größte Kuppel des Abendlandes geschaffen hatte. Dabei hatte er sich das Pantheon in Rom, der einzige noch fast vollständig aus der Antike erhaltene Bau, zum Vorbild genommen. Bei der Recherche zur Reise bin ich eher zufällig auf Sofonisba Anguissola gestoßen. Von Barbara Vanek.

mehr lesen

Kerkyra/Corfu-City

Der letzte seifenmacher

Auf unserer Wandelreise durch Korfu machten wir auch Halt bei Apostolos Patounis, der im Zentrum der Inselhauptstadt Olivenölseife nach altem Rezept herstellt. Von Marco Vanek

mehr lesen

Skopje

nationalistischer kitsch

Eine monumentale Reiterstatue dominiert die Stadtmitte von Skopje. Die Fassaden der aus den 60er Jahren stammenden Innenstadthäuser wurden mit klassizistischen Elementen überklebt oder in diesem Stil neu errichtet.
Eine monumentale Reiterstatue dominiert die Stadtmitte von Skopje. Die Fassaden der aus den 60er Jahren stammenden Innenstadthäuser wurden mit klassizistischen Elementen überklebt oder in diesem Stil neu errichtet.

Eine starke orthodox-nationalistische Identität wollte die Vorgängerregierung Mazdoniens ihrer Bevölkerung verschreiben. Unter dem Deckmantel der Konjunkturbelebung beauftragte die Regierung freundschaftlich verbundene Unternehmen mit dem Umbau des Stadtzentrums. Ein Rundgang durch Skopjes Bizarristan.

mehr lesen

Algarve

Gewandert ans ende der welt

Das Kap St. Vicente wurde einst von den Mauren und den anderen Bewohnern der iberischen Halbinsel als das Ende der ihnen bekannten Welt bezeichnet. Wir wanderten durch alte Kulturlandschaften und durch so manches Kleinod der Natur.

mehr lesen

Langsam reisen

Mit gutem gewissen nach Griechenland

Ein bisschen Hektik und viel Gelassenheit - so entschleunigt kann Reisen sein. Ein Ausblick auf unsere Reise mit Zug & Schiff nach Korfu.

Reisen mit dem Linienschiff bringt die Seele zur Ruhe und hinterlässt einen kleinen ökologischen Fußabdruck.
Reisen mit dem Linienschiff bringt die Seele zur Ruhe und hinterlässt einen kleinen ökologischen Fußabdruck.
mehr lesen

Reiseletter vom 28. Dezember 2018

Wie klingt die stille...

...oder vom Glück ihr zu begegnen

mehr lesen

Guidecca

Durch Venedigs stillste insel

Calle Ferrando auf Guidecca - das touristische Leben spielt sich wo anders ab...
Calle Ferrando auf Guidecca - das touristische Leben spielt sich wo anders ab...

Insel der Verbannten, Garten-Insel der Aristokraten, Insel der Arbeiter und Bauern.... Die Isola della Guidecca hat  viele Namen. Hier liegen auch die Suburbs der Stadt, viele der reicheren VenezianerInnen haben früher diese Insel gemieden. Ihren melancholischen Charme der vergangenen Zeit hat sie aber bis heute bewahrt, trotz Spekulationsversuchen.

mehr lesen

Uholka - Transkarpatien

Faszination urwald

Transkarpatien, einst Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie, ist näher bei Wien als bei der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Und so kommt es auch, dass unweit unseren Zielortes Rakhiv ein Denkmal steht, das als Mittelpunkt Europas verkauft wird. Einer von vielen möglichen Mittelpunkten. Es kommt eben darauf an, wie man Europa begrenzt.

mehr lesen

Brüssel

Durch das andere Molenbeek

Streetart ist eine wichtige zeitgenössische Kunstform
Streetart ist eine wichtige zeitgenössische Kunstform

Seit den Anschlägen  in Paris und Brüssel in den Jahren 2015/16 kennt die Welt das Stadtviertel Molenbeek in Brüssel als Brutstätte für Terroristen und als Symbol für Kriminalität. Aber es gibt auch ein anderes Molenbeek, das sich uns bei einem Spaziergang öffnete.

mehr lesen

Czernowitz

Die Stadt ist wie ein altes Buch

Die Stadt hat viele Namen: auf Deutsch Czernowitz, auch Tschernowitz, ukrainisch Чернівці Tscherniwzi; russisch Черновцы Tschernowzy, rumänisch Cernăuți, polnisch Czerniowce, jiddisch טשערנאָװיץ Tschernowitz, hebräisch צֶ׳רנוֹבִיץ Tschernowitz)
Die Stadt hat viele Namen: auf Deutsch Czernowitz, auch Tschernowitz, ukrainisch Чернівці Tscherniwzi; russisch Черновцы Tschernowzy, rumänisch Cernăuți, polnisch Czerniowce, jiddisch טשערנאָװיץ Tschernowitz, hebräisch צֶ׳רנוֹבִיץ Tschernowitz)

"Jeder Ort steht für etwas. Venedig ist Wasser, Glas und Filmstars. Parma ist Schinken. Und Czernowitz ist ein Buch. Es hat viele Stimmen und wird in vielen Sprachen verfasst", schreibt der Schriftsteller Igor Pomerantsev. Wir besuchten die ehemalige Literaturhauptstadt des Habsburger Reiches.

mehr lesen

Streifzüge durch die Beskiden

Steinerne Zeugen der lemken

Wer durch die südpolnischen Beskiden wandern, stößt auch auf Zeugen von Krieg und Vertreibung in den letzten hundert Jahren.

Die alten Friedhöfe der Lemken sind heute noch sichtbare Zeugen der in diesem Landstrich fast erloschenen griechisch-katholischen Kultur.
Die alten Friedhöfe der Lemken sind heute noch sichtbare Zeugen der in diesem Landstrich fast erloschenen griechisch-katholischen Kultur.
mehr lesen

Trier

Marx über Marx

Zum 200. Geburtstag des deutschen Philosophen besuchten wir seine Geburtsstadt Trier und stießen auf geringes Marx-Interesse seiner heutigen BewohnerInnen. Nichtdestotrotz gibt es dort drei sehenswerte Ausstellungen zu besuchen.

mehr lesen